FANDOM


Kapitel 4
So mancher Gotteswille
Chapter 4
Kapitel Information
Kanji 幾つかの神慮
Rōmaji Ikutsu Ka no Shinryo
Seitenanzahl 50
Erscheinungsdatum März 2011
Band 02
Kapitel Navigation
Vorheriges
Kapitel 3 - Weiß wie Schnee
Nächstes
Kapitel 5 - Die Grenze


So mancher Gotteswille (幾つかの神慮) ist das 4. Kapitel der Serie Noragami. Es ist das erste Kapitel in Band 2. 

Inhalt Bearbeiten

In Kapitel 4 sucht sich Yukine passende Kleidung aus. Wie gewöhnlich macht Yato Werbung für die Aufträge, für die er nur 5 Yen bekommt.

Yato und Yukine sind mit Hiyori zum Essen verabredet. Hiyori hofft dabei, dass Yato ihre Probleme lösen kann. Die Kellnerin vergisst Yato und Yukine zu bedienen. Yato erklärt, dass Götter und Shinkis aus dem Jenseits oft nicht beachtet werden und auch schnell vergessen werden. Die Kreaturen und Dämonen sind im "Toten Winkel" und können von normalen Menschen nicht gesehen werden. Als das Essen kam schlugen Yato und Yukine zu. Dabei erwähnte Yato, dass er nicht auf die Toilette muss.

Vor dem Lokal fragt Hiyori wie Yukine gestorben sei. Yukine kann sich nicht mehr erinnern was vor seinem Tod war. Als ein neuer Auftrag rein ging musste Yato sofort aufbrechen. Dabei nahmen sie aus Versehen Hiyori mit. Yato bemerkt, dass Tenjin dahintersteckt. Als Hiyori und Yukine Tenjin sahen knieten sie sich vor ihm. Einer der Shinkis von Tenjin sagte, dass es unhöflich sei. Als Yato ihn mit dem Auftrag konfrontierte, gab Tenjin Yato eine 5 Yen Münze. Da hat er den Auftrag sofort aufgenommen. Beim Auftrag sollte Mayu, früher war sie Yatos Shinki und hieß Tomone, mitkommen. Währenddessen sprach sie über Yato schlecht.

Als sie am Ziel angekommen sind erklärte Mayu die Situation. Bei einem Bahnübergang haben sich zwei Menschen umgebracht da die Luft dort trüb sei. Das hat einen negativen Einfluss auf die Menschen vor Ort. Yato hat den Auftrag bekommen, die Dämonen zu töten. Hiyori will ihm dabei helfen. Yato will den Menschen nicht helfen und meint: Wer sterben will, soll sterben! Hiyori regt sich deswegen auf. Als Yato gehen will konfrontierte Mayu, dass er schon im Voraus bezahlt wurde und jetzt helfen soll. Hiyori arbeitet fleißig im Gegensatz zu Yato und Yukine. Plötzlich wurde Hiyori von den Dämonen überfallen und an das Gleis gefesselt. Als sich der Zug näherte kam Yato und befreite sie. Nach dem Vorfall verwandelt sich Yukine zum Schwert und bekämpfte mit Yato die Dämonen. Yukine sollte sich zurückverwandeln da die Klinge zu scharf war.

Nach der Bereinigung wacht Hiyori wieder im Krankenhaus auf. Hiyori umarmt ihre Eltern und sagt, dass sie nicht sterben will.

Erscheinungen Bearbeiten

Charakter in Reihenfolge der Erscheinungen Bearbeiten