FANDOM


0d67cba395e752eeafe8e0f1a1863b40--yen-noragami
Ebisu (恵比寿) oder auch Hiruko (蛭子) ist einer der Sieben Glücksgötter. Er ist der humorlose Gott des Fischens und des Handels. Er taucht zum ersten Mal im Manga auf und versucht Yukine, nachdem er ein gesegnetes Werkzeug wurde, für unglaublich viel Geld abzukaufen.

Es wird später offenbart, dass Ebisu die Kontrolle über die Ayakashi gewinnen will- ein strenges Tabu unter den Augen des Himmels- Um sein Ziel zu erreichen geht er sogar bis in die Unterwelt. Yato bekam von seinem Vater den Auftag Ebisu aus der Unterwelt zu retten. Yato schaffte es zwar Ebisu aus der Unterwelt zu retten, allerdings wurde Ebisu später vom Himmel hingerichtet. Ebisu wurde als kleiner Junge ohne Erinnerungen an sein früheres Leben wiedergeboren.

Persönlichkeit Bearbeiten

Anfangs  erscheint Ebisu sehr stoisch und hat fast immer einen emotionslosen Gesichtsausdruck. Er spricht in einem höfflichen und dennoch zurückhaltenden Tonfall. Er ist sehr pragmatisch und einfallsreich und bereit sehr hohe Risiken einzugehen- wie zum Beispiel seine Gesundheit aufs Spiel zu setzen oder in die Unterwelt zu gehen- um seine Ziele zu erreichen. Trotz seiner unnahbaren und  zurückhaltenden Persönlichkeit kann er jedoch eine dumme Person sein. Dies wurde gezeigt, als während seiner Reise in die Unterwelt, während Yato ihn beschützte, weiterhin in die Augen der vielen Ayakashi blickte und sie dazu brachte sie anzugreifen und Yato somit gezwungen war ihn häufig zu beschützen. Ein anderes Beispiel wäre als Ebisu sagte er könnte sich nicht einmal die Schuhe zubinden und fragte Yato ob er eine Schleife binden könnte. Yato antworte, dass er besser in Bondage-Knoten wäre, aber Ebisu verstand den Witz nicht und antwortete Wie erwartet von einem Kriegsgott Ebisu gibt auch selbst zu, dass er alleine nichts auf die Reihe kriegen würde und sich daher immer auf seine Shinkis verlassen muss. Dies stimmt auch, da er sehr tollpatschig und unbeholfen ist.  Yato war auch ziemlich verärgert darüber, dass er kaum reagierte. Auch als  Ebisu zum Ersten Mal die Pinsel benutze  war er erstaunt und vergaß fast, dass er gejagt wurde. Selbst als er wiedergeboren wurde hat er eine ungeschickte Seite dies wurde gezeigt, als er mitten auf der Straße stolperte und fast überfahren wurde, was Yato sorgen bereitete und ihn half. 


Der Grund warum Ebisu immer so extremen Maßnahmen ergreift und sich immer selbst in Gefahr bringt liegt daran, weil er in jeder Inkarnation gelehrt wurde, dass er als bedeutender Gott niemals wirklichen sterben kann und  immer wiedergeboren wird. Abgesehen davon hat Ebisu seine persönliche Sicherheit auch immer  auf die leichte Schulter genommen. Dies hat auch einen etwas traumatisierenden Einfluss auf ihn, was ihn dazu brachte zu glauben, dass er als Individuum nicht wichtig sei und sich nur auf seiner Aufgabe konzentrieren muss, die ihm von früheren Inkarnationen übergeben wurde. 


Er ist auch ein wahrhaft gütiger Gott, denn sein verlangen die Ayakashi zu kontrollieren und in die Unterwelt zu gehen um dort die Pinsel zu finden ist. Weil er glaubt, wenn er die Ayakashi kontrollieren kann könnte er das Unheil das die Ayakashi verursachen lindern und einen besseren Ort erschaffen. Dies wird auch gezeigt, als er wiedergeboren wurde.und mit Yato sprach. Er sagte, als er bemerkte, dass er existiert nahm er sofort die Atmosphäre wahr und verliebte sich sofort in die Welt und wollte die Menschen glücklich machen. Daraufhin erklärt Yato seinen inneren Charakter und die Art von Person die er immer war und sein wird. Dies wird erneut in Kapitel 39 von Kunimi erklärt, der sagte, dass sein Meister Ayakashi kontrollieren wollte, um die Welt zu verbessern, als er verstand, dass Geld allein die Menschen nicht glücklich machen kann. 

Ebisu ist auch sehr fürsorglich und macht sich um andere viel mehr Sorgen, als um sich selbst. Er wäre soagr dafür  bereit für andere sein Leben 100 Mal wegzuwerfen. 


Yatos Worte in der Unterwelt brachen Ebisus Überzeugung, dass sein Leben bedeutungslos wäre. Und bewirkten auch eine Veränderung in seine Sichtweise und ermutigen ihn dazu zu überleben und sein jetziges  Leben was er hat zu schätzen. Jedoch wurde der Ebisu, der diese Erkenntnis erreichte von Takemikazuchi getötet, was die Geburt einer neuen Inkarnation zur Folge hatte.    


Die Persönlichkeit der gegenwärtigen Inkarnation, die immer noch ein Kind ist, passt zu seinem Alter. Ebenso wie  die Tatsache, dass er keine Erinnerungen an sein früheres Leben hat. Er ist sehr neugierig, und auch fröhlich und freundlich. Er ist wie seine vorherige Erwachsene Form gut erzogen.. Rückblenden des vorherigen Ebisu zeigen, dass seine Persönlichkeit genau die ist, die er auch in vorherigen Inkarnationen, als Kind hatte. Bis ihn sein Wegweiser Iwami darauf vorbereitete, damit fortzufahren, was vorherigen Inkarnationen begonnen hatten. Es wird auch gezeigt, dass er sich leicht von seinen Mitmenschen beeinflussen lässt.. Zum Beispiel nennt er Bishamon Nymphomanin, weil Yato ihn sagte, dass dies Bishamons richtiger Name sei. Er scheint gut mit Yato befreundet zu sein und trifft sich oft mit ihn wie in Kapitel 52 und 58. Genau wie seine vorherige Inkarnation neigt er dazu Witze nicht zu verstehen und nimmt sie wörtlich.


Als Gott des Handels hat Ebisu Eigenschaften, die in allen seiner Inkarnationen instinktiv wiedergegeben werden. Wie sein Geschäftssinn und die Bedeutung, die Geld in seinen Augen hat. Er hält auch die Japanische Wirtschaft von Natur aus sehr hoch und träumte schon als Kind von wirtschaftlichen Erfolg des Landes. Er wurde wütend als Kofuku den starken Niedergang der  Bubble Economy in den 90er Jahre auslöste. In allen Inkarnationen von Ebisu ist auch seine Ungeschicklichkeit zu finden, die so schwer ist, dass er sich nicht einmal ohne Hilfe seiner Shinkis die Schuhe zubinden kann.Obwohl er furchtbar ungeschickt ist, hat er ein überraschendes Talent zum Angeln dies könnte daran liegen, weil er auch der Gott des Fischens ist. 


Eine letzt Eigenschaft von Ebisu, die in einzigartig unter den Göttern macht ist seine Sympathie für Noras. Dies liegt daran, weil er, wie er erklärte, selbst von der ersten Person die in einen Namen gegeben hat abgelehnt wurde- seiner Mutter Izanami.

Aussehen Bearbeiten

Ebisu Chan

Ebisu hat kurzes, ordentlich gekämmtes schwarzes Haar und grüne Augen, die normalerweise sehr undurchschaubar wirken. Er trägt fast immer einen schwarzen Anzug mit einem weißen Unterhemd, einer grauen Weste und einer blauen Krawatte, manchmal kombiniert mit einem schwarzen Mantel und weißen Handschuhen, welche zwei seiner Shinki sind.

Der wiedergeborene Ebisu als Kind sieht der Erwachsenen Version recht ähnlich, nur mit mehr Lebendigkeit in den Augen und etwas unordentlicheren Haaren. Der junge Ebisu trägt eine graue Pullover-Weste über einem weißen, kurzärmeligen Hemd und eine kurze, schwarze Hose.

Vergangenheit Bearbeiten

Über Ebisus Vergangenheit ist wenig bekannt. Ebisu wurde als Hiruko der Sohn von Izanamis geboren, jedoch wurde er von ihr verlassen, weil er keinen Knochen hatte. Mit der Zeit hatte er viele Inkarnationen.

Handlung Bearbeiten

Ebisu taucht zum ersten Mal in Kapitel 25 auf, nachdem Bishamon aus der Götterversammlung kam, wo sie mit den anderen Götter über den Vorfall mit Kugaha gesprochen hat. Als sie nach dem Treffen mit Kazuma sprach, kam Ebisu zu ihr und versuchte Kazuma zu kaufen, da er ein gesegnetes Werkzeug ist. Es wäre ihm auch egal wenn er zu ein Nora werde würde oder nicht. Kazuma sagte jedoch, dass Bishamon der einzige Gott ist, den er dienen möchte. Dann versucht er in Kapitel 26 Yukine zu kaufen und sagt sogar, dass es ihn nichts ausmachen würde Yukine zu teilen, was Yukine allerdings zu einem Nora machen würde. Als Yukine kurz davor stand das Geld anzunehmen, nannte Ebisu es schändlich. Denn als Yatos Wegweiser muss Yukine stets moralisch sein und darf sich nicht der Versuchung hingeben. Er gibt Yato eine Menge Geld und sagt ihn, dass er sich damit einen Schrein bauen soll. Yukine denkt über das Angebot nach, entschied sich aber letztendlich es nicht anzunehmen. Er warf das Geld, das Ebisu ihn gegeben hat weg, um einen Ayakashi anzuziehen, damit Yato den Ayakashi töten konnte.

Später geht Ebisu in die Unterwelt und wird dabei von Yato und Nora begleitet. Hier wird auch gezeigt, dass Ebisu unglaublich ungeschickt ist. Obwohl Yato ihn gewarnt hatte schaute er weiterhin in die Augen der vielen Ayakashis, wodurch Yato gezwungen war in regelmäßig zu beschützen. Als sie Izanami trafen bat Ebisu sie um die Pinsel, jedoch wollte Izanami, dass einer von ihnen bei ihr bliebe als ihr Freund. Ebisu und Yato begangen zu Kämpfen und Ebisu gewann den Kampf gegen Yato. Jedoch stellte sie heraus, dass dieser Kampf nur dazu diente Izanami abzulenken, damit der Ayakashi von Ebisu sich den Pinsel schnappen konnte. Nachdem Ebisu den Pinsel hat sagte er zu Izanami, dass er froh war sie gesehen zu haben, da sie seine Mutter ist und rannte zusammen mit Yato weg.

Ebisu und Yato wurden während ihrere Fluch jedoch von Izanami und ihren Beldams  verfolgt. Izanami schaffte es Ebisu zu fangen, er wurde jedoch von Nora gerettet, die dafür aber zwei seiner Shinkis opfern musste. Worüber Yato sehr entsetzt von Nora war. Ebisu erzählte Yato, dass er dies alles tut, um die Welt zu verbessern, um die Menschen somit glücklich zu machen. Yato erkannte, dass Ebisu gar nicht so egoistisch ist wie er am Anfang dachte. Er beschloss Ebisu zu beschützen und zwar nicht weil sein Vater es wollte, sondern weil es selbst will. Plötzlich taucht Izanami auf. Yato sagte zu Ebisu, dass er wegrennen soll während Yato Izanami in Schach hält. Ebisu schaffte es bis zum Ausgang, jedoch wurde der Ausgang versiegelt und Ebisu wurde zu Izanami zurückgebracht. Ebisu beschloss sich für Yato zu opfern und bat Izanami darum Yato gehen zu lassen. Er sagte zu Yato, dass es nicht schlimm ist, wenn er sterben würde, da er wiedergeboren werden kann. Yato fragte ob Ebisus irgendeinen Wunsch hätte. Ebisu dachte daran nochmal im Restaurant Olive essen zu gehen möchte, wodurch Ebisu erkannte, dass er nicht sterben will. Yato sagte zu ihm. dass er seinen Wunsch klar und deutlich vernommen hat und rennt zusammen mit Ebisu weg. Wodurch Izanami ziemlich wütend und verzweifelt wurde.

Ebisu beschwört durch die Pinsel eine Menge Ayakashis und öffnet einen Ausgang durch den Yato und Ebisu hinein gehen. Yato wird jedoch von Izanami erwischt und wieder runtergerissen. Ebisu wird von Bishamon gefunden und erzählt ihr, dass Yato immer noch unten ist und sie ihn retten muss.

Nachdem Bishamon Yato gerettet hat kamen die Bestrafer des Himmels, um ihn zu töten. Nachdem Ebisu Ayakashis vor den Himmel benutze, um sich zu verteidigen sagte Bishamon zu ihm, dass er wegrennen soll, und er tat es auch.  Der Himmel beschließen, den Pazifikationsring zu benutzen, um Ebisu zu töten. Yato zerstört es, jedoch erschien ein anderes um Ebi und er wird dadurch getötet.

Etwa einen Tag später besucht eine junge Ebi-Inkarnation Yato im Krankenzimmer.

Beziehungen Bearbeiten

Yato Bearbeiten

Die beiden trafen sich als Ebisu Yato darum bat ihn Yukine zu verkaufen, weil er sich für Yukine interessierte, da er ein gesegnetes Werkzeug ist, was äußerst selten ist. Er sagte Yato sogar, dass er kein Problem damit hätte Yukine zu teilen. Yukine lehnte das Angebot jedoch ab. Die beiden trafen sich später wieder als Yato von seinem Vater den Befehl bekommen hat Ebisu aus der Unterwelt zu retten. Yato war misstrauisch und wusste, dass sein Vater nicht freundlich ist und alternative Gründe hatte Ebisu zu retten. Trotzdem gehorcht Yato und geht in die Unterwelt, dort wird er zu Ebisus Leibwächter. Ebisu erzählte Yato, dass er glaube, dass Yato die Art von Gott ist, der die Menschen glücklich machen kann. Während er erklärte, dass es gut ist sein eigenes Leben zu schätzen. Im Gegensatz zu Ebisu dem es nicht stört zu sterben, da er gelehrt wurde, dass er immer reinkarnieren wird.

Yato lehrte ihn schließlich, dass es wichtig sei für sich selbst zu leben und selbst wenn er reinkarniert wird er sein gegenwärtiges selbst verlieren und ersetzt werden. Dies gab Ebisu den Willen zu leben. Yato entschied sich dazu Ebisu retten, weil er es wollte und nicht weil sein Vater in den Auftrag gegeben hat. Yato schaffte es zwar Ebisu vor Izanami zu retten, jedoch wurde Ebisu später vom Himmel durch die ''Göttliche Straffe'' getötet. Während ihrer Zeit zusammen hatte Ebisus frühere Inkarnation einen Einfluss auf Yato. Er glaubte, dass Yato sein glaube ändern wurde und die Art von Gott wird, der die Menschen glücklich machen kann. Ebisu selbst erkannte, dass sein eigenes Leben wichtig war ganz besonders sein gegenwärtiges individuelles Selbst. Als er wiedergeboren wurde war Yato zunächst besorgt um den neuen Ebisu und sagt ihn, dass er weggehen soll. Yato nahm Ebisu später mit ins Restaurant Olive, dass Lieblings Restaurant des vorherigen Ebisus. Yato erzählte Ebisu, dass er ein  brillanter und großzügiger Gott sei, Der bereit gewesen wäre sich für andere zu opfern etwas was er (Yato) niemals hoffen könnte. Er bricht zusammen und entschuldigt sich bei Ebisu für seine Taten.

Iwami, der die Wiedergeburten von Ebisu die Wünsche seiner vorherigen Inkarnationen erzählte. Die ihr Leben geopfert haben, um die Ayakashi zu kontrollieren,um die Menschen dadurch glücklich zu machen. Er änderte seine Worte durch Yatos Einfluss und sagte, dass Ebisu sein kostbares Leben niemals für ein anderes Opfern muss. Yato brach die frühere Überzeugung von Ebisu, dass sein Leben bedeutungslos war und brachte ihn dazu vorwärts zu gehen. Die beiden blieben während der Serie eng miteinander befreundet und trafen sich häufig wie in Kapitel 52 und 58

Trotz Ebisus jungen Alter vertraute ihn Yato auch einige Unsicherheiten an, der ihm wiederum Ratschläge gibt. In Kapitel 52 sagt er, dass seine vorherige Inkarnation Yato höchstwahrscheinlich nicht die schuld für seinen tot gegeben hat und das die Dinge besser werden können.

Iwami Bearbeiten

Iwami, ist Ebisus Wegweiser, der schon unter vielen anderen Inkarnationen gedient hat und daher am meisten und alles über Ebisu weiß. Iwami ist seinen Meister sehr treu und Ebisu wiederum vertraut ihm sehr. Iwami lehrt Ebisu Inkarnationen über die Wünsche seiner vorherigen Inkarnationen, während er seinen Meister beschützt und versorgt. Er macht sich sorgen, um Ebisus Gesundheit, da Ebisu versucht Ayakashi zu kontrollieren, was mehrmals zu seinem tot und seiner Reinkarnation geführt hat. Als der neu reinkarnierte Ebisu gezwungen war Iwami ins Exil zu schicken, bittet er Bishamon darum Iwami zu verstecken, damit er ihn besuchen kann. Iwami sagt dem gegenwärtigen Ebisu, dass er sein Leben leben sollte und dass er sein Leben nicht für andere wieder opfern sollte, wie es der vorherige Inkarnationswunsch vorsah.

Kunimi Bearbeiten

Ebisus neuer Wegweiser, nachdem Ebisu gezwungen war Iwami ins Exil zu schicken. Kunimi ist Ebisu gegenüber sehr loyal und  fungiert als Leibwächter und Hausmeister, der sich oft Sorgen um Ebisu macht., da Ebisus aktuelle Inkarnation dazu neigt, sich zu verirren.  Er fungiert auch als seine Rüstung in Kontakt und steuert Ebisus Bewegungen, da Ebisu selbst ziemlich ungeschickt ist.

Bishamon Bearbeiten

Bishamon versuchte ihn vor der Göttlichen Strafe zu beschützen versagte jedoch am Ende. Sie bezeichnete ihn zwar als exzentrisch, schien aber dennoch eine gute Meinung ihn gegenüber gehabt zu haben. Als er starb war sie am Boden zerstört und wütend auf den Himmel. Sie sagte zu Iwami, dass es sein letzter Wunsch war nicht zu sterben und war traurig, dass sie ihn nicht retten konnte. Als der Meister der Künste eines von Bishamons Shinkis Angriff wurde ihr von Yato erhüllt, dass es sein Vater ist. Sie schlug ihn und sagte ihn, dass er kein recht dazu hat Ebisu zu sehen, wenn er mit dem Meister der Künste ihn Verbindung steht. Sie erlaubt sogar, dass Ebisu Shinki Iwami bei ihr bleiben darf, obwohl sie dadurch in Schwierigkeiten geraten könnte. Ebisu besucht sie sehr oft und die beiden verstehen sich sehr gut. Leider nennt Ebisu sie durch Yatos Einfluss oft ''Pervi San''

Ōkuninushi Bearbeiten

Ōkuninushi, gehört zusammen mit Ebisu zu den zwei beliebtesten der sieben Glücksgötter. Er kümmert sich sehr um Ebisu wohlergehen und machte sich sorgen als Ebisu einfach aus einer der Himmlischen treffen verschwand. Als er hörte, dass Ebisu versucht zum Meister der Künste zu werden, beharrte er darauf, dass sie Beweise dafür finden sollen. Als sie die Beweise fanden, bestand er darauf bei der Strafe von Ebisu dabei zu sein zu dürfen. Um von ihn zu erfahren warum er das tat, allerdings wurde er von einen Shiniki des Himmels zurückgehalten, wahrscheinlich weil sie vor hatte Ebisu zu erledigen ohne sich seine Grüne anzuhören und glaubte, dass Ōkuninushi, der Ebisu mehr Sympathie entgegen brachte, ihr in die Quere kommen würde. Ökununushi ging sogar so weit, dass er sich in eine riesige Spinne verwandelte und sie bedrohte, um Ebisu zu sehen. Letztendlich starb Ebisu und wurde wiedergeboren. Ökununushi scheint sich gut mit Ebisu zu verstehen und versucht sogar herauszufinden wer der wahre Meister der Künste ist,

Izanami Bearbeiten

Izanami ist die Mutter von Ebisu, die in verlassen hat, weil er keine Knochen hatte. Seine Sympathie gegenüber Noras kommt davon, weil er selbst von der ersten Person, die ihn einen Namen gegeben hat ausgesetzt wurde und zwar von seiner Mutter Izanami. Als er in die Unterwelt geht scheint sie ihn nicht zu erkennen, obwohl er sich noch deutlich an sie erinnert. Obwohl er nur in die Unterwelt kam, um den Pinsel zu bekommen, mit dem man die Kontrolle über die Ayakashi erlangen kann. Sagte er bevor er geht, dass er glücklich war sie zu sehen.

Shinkis Bearbeiten

19b5b6b742122f05f2b93c969c0e57d31446763430 full

Ebisus Shinkis Iwami, Kunimi, Tatsumi und Utami

弥 弥 Iwami -- Ebisus Wegweiser, der unter seiner vielen vorherigen Inkarnationen gedient hat. Derzeit versteckt.

弥 弥Kunimi / 邦 器 Hōki- Verwandelt sich in kein Werkzeug, sondern verbindet sich mit Ebisus Körper, um seiner Geschicklichkeit und seiner Nahkampffähigkeiten zu verbessern. Er dient Ebisu als neuer Wegweiser, da Iwami vom Himmel verborgen bleiben muss.

弥 弥 Tatsumi und 弥 弥 Utami (beide verstorben) Verwandeln sich in einem schwarzen Mantel und ein paar weiße Handschuhe. Sie wurden während Yatos und Ebisus Fluch vor Izanami von den Beldams in der Unterwelt getötet.

弥 弥Tsutsumi / 筒 器 Tōki- Noras Name unter Ebisu. Verwandelt sich in einer Pistole.

弥 弥 Takami (verstorben) - Ein Nora, Wurde von den Wachen des Himmels hingerichtet

Fähigkeiten Bearbeiten

  • Nahkämpfer: Durch sein Shiniki Kunimi ist Ebisu dazu in der Lage ohne Waffen zu Kämpfen und konnte sogar gegen Yato gewinnen.
  • Ayakashi Kontrollieren: Ebisu kann mit Hilfe der Maske, die er gesammelt hat, Ayakashis kontrollieren.Jedoch erweiß sich dies als sehr schwierig und er wurde dadurch schon mehrere Male gestochen. Später verwendet er den Pinsel aus der Unterwelt um die Ayakashi zu kontrollieren.
  • Reinkarnation: Da Ebisu ein sehr beliebter Gott ist, kann er immer wiedergeboren werden.
  • Angeln: Obwohl Ebisu sehr ungeschickt ist hat er ein überraschendes Talent zum Angeln

Zitate Bearbeiten

Freut mich Sie kennen zu lernen, Gott Yato. Ich bin Ebisu einer der sieben Glücksgötter.

Yukine, wenn du zu uns kommst, dann zahlen wir dir Pro Monat eine Million

Gott Yato, wollte mir sein gesegnetes Werkzeug einfach nicht verkaufen.

Mein Name ist Ebisu. Der Wahre Name haftet an Hand und Maske. Ich benenne dich mit vorläufigen Namen und mache dich damit zu meinen Diener. Unzählig versammelte Namen, mein Befehl könnt ihr nicht widerstehen. Ich zwinge euch unter die Maske. Steig herab Ryoki

Angeln wär mir lieber.

Ausgezeichnet, mit so einem Ausdruckspinsel kann man ein Ayakashi jederzeit bei einen Namen nennen.

Izanami ist meine Mutter, die mich verstoßen hat, dass ist jedoch nur eine Legende, die ich in alten Schriften gefunden habe. Abgesehen davon ob es wahr ist oder nicht, wenn sie mich verstoßen hat wollte sie mich auch nicht haben.

Darum geht es doch gar nicht, aber ich kann jederzeit einen Generationswechsel vollziehen

Ein unerfüllter Wunsch? Ich hab ein. Ich möchte noch einmal im Restaurant Olive essen.

Aber ich bin kein Kriegsgott, sondern ein Glücksgott und ich habe vertrauen in mein Glück.

Zitate Manga Bearbeiten

Bishamon... Du bleibst bei deinem Wegweiser, obwohl sein Name für unselig erklärt wurde?

Ein Problem ist wohl dein aufbrausendes Gemüt, so gibst du als Wegweiser keine gute Figur ab... yukine

Als sein Wegweiser musst du stets ruhe bewahren, damit du ihn leiten kannst. Dafür musst du allerdings noch viel lernen. Ich könnte dich ausbilden.

Ach, und... dass Yukine eine Shinki, sich von Geld verunsichern ließ, hätte niemals passieren dürfen. Ein klares Zeichen dafür, in welchem Umfeld er leben muss... was sehr bedauerlich ist, gerade für eine Hafuri. Da er gegen Verlockungen nicht immun ist, ist er unkonzentriert. Habt ihr wenigstens euren eigenen Schrein?

Die anderen Götter würden es nicht verstehen, aber ich halte es für keine schlechte Idee, einem Dämon einen Namen zu geben und mich seiner zu bedienen. Ob Nora oder Dämon... wenn etwas von nutzen ist, sollte man sich seiner auch bedienen.

Mein Name ist Ebisu. Ich ergreife deinen alten Namen und behalte ihn ein. Ich gebe dir einen neuen Namen und mache dich zu meinem Diener. Namen, die sich um mich scharen, ist es verboten, sich gegen mich aufzulehnen. Ich knechte sie alle unter dieser einen Maske. Unterwirf dich, Ryoki

Nerv mich nicht...!

Ich bin nicht der Typ dafür, auf halber Strecke aufzugeben. Außerdem gibt es diesmal kein zurück. Darum werde ich für die Perfektion meiner Marionetten nach Yomi in die Unterwelt, hinabsteigen

Gerade weil du dich so zierst weckst du meine neugier. Dinge, die meine neugier wecken, fesseln mich... Aber leider habe ich gerade keine Zeit dafür. Was soll ich tun?

Oh! Das machst du ganz gut... wie man es von einem Kriegsgott erwarten kann, Gott Yato.

Ich selbst bin so unsportlich, dass ich mir nicht einmal allein die Schuhe zuschnüren kann. Kannst du das? Eine Schleife binden?

Großartig! Ein echter Kriegsgott.

Da ich ein Glücksgott bin... kann ich wohl behaupten, dass das Glück mir hold ist.

Aus dir könnte ein guter Gott werden.... Ein Gott, der die Menschen glücklich machen kann...Glaube ich...

Meinen Leuten zu Hause ist etwas zugestoßen...! Ihre Namen verschwinden einer nach dem anderen...!

Stell mir nicht zweimal dieselbe Frage! So was mag ich nicht.

Diese Frau dort heißt Izanami... Sie soll mich ausgesetzt haben, nachdem sie mir das Leben geschenkt hatte.

Iss keiner der Speisen! Sonst kommst du hier nie wieder weg.

Ich hörte, hier könnte ich die ''Worte von Yomi'' finden, mit denen man die Kontrolle über die Dämonen erlangen kann. Ich bin hier, um diese ''Worte'' zu finden, um Meister der Künste zu werden...

Mach dich ruhig lustig über mich, aber unterschätze nicht meine Männer...!

Wenn es mir nur gelänge..Die Dämonen oder zumindest einen kleinen Teil des Unheils mithilfe der ''Worte von Yomi'' zu kontrollieren, bevor diese schrecklichen Dinge geschehen könnte ich die Welt etwas besser machen...!

Du... hast ganz schön was abbekommen, weil ich wieder allen zur Last gefallen bin...!

Ich sterbe bald. Aber keine sorge! Ich... das heißt Ebisu wird wiedergeboren, also...

Du bist wahnsinnig...! Okay, aber auf deine Verantwortung, klar?

Wo ist Yato? Ist er...etwa noch...?! Wieso wollte er mich unbedingt retten...?

Sieht so aus als habe der Himmel mein Schicksal besiegelt.

Nicht Mal vorgestellt hat er sich...! ''Das war's dann wohl''... wäre vielleicht eine Angemessene Reaktion. Aber jetzt, wo mir aufgetragen wurde, nicht zu sterben überkommt mich plötzlich die Lebenslust.

Sie sind verrückt!! Das Diesseits in Mitleidenschaft zu ziehen ist überflüssig!

Galerie Bearbeiten

Trivia Bearbeiten

  • Das Noragami "Universum" akzeptiert die populärste Herkunftsgeschichte von Ebisu, als die echte, die auch einige fakten über ihn liefern:
  • Ebisu bezieht sich auf Izanami ''Die Mutter die mich verlassen hat'' Dies ist auch der Grund warum er Noras akzeptiert, da er selbst von seiner Mutter Izanami ausgesetzt wurde.
  • Ebisu Ungeschicklichkeit ist wahrscheinlich eine Interpretation, darauf wie Ebisu das Wachstum von seinen Gliedmaßen/Knochen, wenn auch nicht vollständig überwand.
  • Er ist ungeschickt
  • Sein Lieblings Essen sind Hamburger Steaks
  • Er kann gut Angeln
  • Er neigt dazu sich schnell zu verlaufen
  • Da er ein Glücksgott ist scheint er viel Glück zu haben. Dies wird in Kapitel 52 gezeigt, als er fast von einem Lastwagen überfahren wurde, Jedoch überlebte er ohne Verletzungen, da er direkt unter den Lastwagen gefallen ist, so dass er ihn nicht getroffen hat. Ebisu sagte selbst, dass er Vertrauen in sein Glück hat.
  • Er hat viele Male reinkarniert.
  • Er versteht keine Witze und nimmt sie ernst
  • Ebisu scheint das Meer zu lieben
  • Seltsamerweise ist sein Spitzname von Okukinishi Baldy trotz der Tatsache, dass Ebisu überhaupt nicht kahl ist. Jedoch wurde in Kapitel 42 gezeigt, dass Kofuku den Niedergang von Japans Blase-Ära verursachte. Ebisu war so angewidert von ihr und betonte über Japans sinkendes BIP, dass er anfängt zu kahlen. Hier könnte Ebisu seinen Spitznamen Baldy bekommen haben.